Drucken

Lösungen für Notrufe aus Mobilfunknetzen (TR Notruf) und Automobilen (eCall)

ndc-grafik

Die Technische Richtlinie Notruf (TR Notruf) verpflichtet seit Ende 2012 die Betreiber von Mobilfunknetzen, bei Notrufverbindungen Standortdaten des Anrufers zur Notrufleitstelle zu übertragen. Zugleich verpflichtet die paneuropäische eCall-Verordnung die Automobilindustrie, ab dem 31. 3. 2018 alle KFZ-Neuwagen mit eCall IVS-Systemen auszuliefern.

Betreiber von Notrufleitstellen müssen ihre PSAP-Infrastruktur für den Notrufempfang und zur Auswertung/Darstellung notrufbegleitender Informationen und Daten gemäß der TR Notruf anpassen. Bis zum 1. 10. 2017 müssen sie zudem den zuverlässigen Empfang und die Abwicklung von eCall-Notrufengemäß der Anforderungen der TR Notruf bieten.

Für diese Anforderungen hat die DATUS AG in Zusammenarbeit mit Betreibern von Notrufleitstellen bedarfsgerechte Systemlösungen entwickelt.

grafik.ndc-einbindung

Das Notruf-Produktportfolio der DATUS AG umfasst die folgenden Systeme:

  • DATUS Notruf-Decoder
    Erfassung und Darstellung von Notrufen aus Fest- und Mobilfunknetzen gemäß der TR Notruf. >>> Weitere Informationen hier.
  • DATUS Notruf / eCall-Decoder
    Erfassung und Darstellung von Notrufen aus Fest- und Mobilfunknetzen gemäß der TR Notruf sowie von automatischen und manuellen Notrufen aus Fahrzeugen gemäß paneuropäischem eCall.
    Unterstützung der Funktionen Faxweiche und Sprachaufzeichnung (Kurzzeitdokumentation). >>> Weitere Informationen hier.
  • DATUS Notruf-Gateway
    Anbindung SIP-basierter Notrufleitstellensysteme gemäß der TR Notruf und des eCalls. >>> Weitere Informationen hier.
  • DATUS Notruf-Manager
    Der Notruf-Manager ergänzt die DATUS-Lösungen Notruf-Decoder, eCall-Decoder und Notruf-Gateway.
    Er bietet Zugriff auf umfangreiches Kartenmaterial sowie erweiterte Auswertungs- und Analyse-Tools zur Bearbeitung von Notrufen. >>> Weitere Informationen hier.

DATUS Notruf-Systeme sind folgendermaßen skalierbar:

ISDN-Amtsanschluss: 4 ... 64 x BRI/S0 (in 4er Schritten), 1 ... 4 x PRI (E1/S2M)
Optionale Anschaltung: VoIP/SIP (Trunk) zu Providern und/oder ELS
Redundante Auslegung: Anschaltung, Stromversorgung, Systeme.
IP-Telefonanlage: Nutzung der integrierten TK-Anlagen-Funktionalität